William Grant & Sons lässt Kininvie aus dem Sack…Leider zunächst nur in Taiwan!

Den Wenigsten dürfte bekannt sein, dass auf dem Firmengelände in Dufftown zwischen Glenfiddich und The Balvenie eine weitere Destillerie ihr Dasein fristet. Mir im Übrigen bis heute auch nicht – der Artikel von Dave Broom || hier ||  hat das nun geändert. Das Familienunternehmen William Grant & Sons – das wohl erfolgreichste Familienunternehmen der Welt im Bereich der gemälzten Flüssigkeiten – hält Kininvie keinesfalls geheim, sondern bisher ist das Destillat bis auf wenige Ausnahmen einfach schlicht in den hauseigenen Blends Grant’s und Monkey Shoulder aufgegangen.

Doch jetzt lässt William Grant & Sons die Katze aus dem Sack und füllt einen Kininvie Single Malt ab – und was für einen: Da wird nicht gekleckert und nicht geklotzt, sondern direkt ein 23 Jähriger in die Flaschen gegeben. Ein Destillat also aus der ersten Stunden, denn Kininvie nahm 1990 die Produktion auf. Und wer sich freut und Hurra ruft: Stop, den „Kininvie 23 Year Old Batch Number One“, wie die Abfüllung offiziell heißt, gibt es nur für den taiwanesischen Markt.

Natürlich ist man geneigt zu rufen: Unverschämtheit, aber wenn man genauer hin schaut, ist das alles nicht so tragisch. Der Preis für eine 350 ml Flasche liegt bereits bei 153 $, also ca. 113 EUR.  Wohlgemerkt, ein stolzer Preis für eine „halbe Flasche“, die noch dazu gewinnmaximiert…ähem…entschuldigung…leicht verträglich mit 42,6 % volumenprozentigem Inhalt dargeboten wird.

Laut Aussage von Brian Kinsman, dem Master Blender, liegt dem Entschluss endlich eine Kininvie Originalabfüllung auf den Markt zu bringen, keinesfalls ein Masterplan zugrunde, sondern man hat schlicht auf die richtige Zeit gewartet. Die wäre jetzt gekommen. Bleibt die Frage: die richtig Zeit für WAS? Bis das Destillat den optimalen Reifezustand erreicht hatte oder bis man einen Markt gefunden hat, der bereit ist diesen Einführungspreis zu bezahlen ;-)?

Wir hier in Deutschland schauen uns das einfach mal abwartend an, denn wo es einen Batch 1 gibt, wird es wohl ggf. auch mal einen Batch 2 geben. Vielleicht dann auch für den deutschen Markt.

Schreibe einen Kommentar

Post Navigation